Wanderaktionstag - Tag der Regionen September 2015

Artikel vom 28.09.2015 - 12.11 Uhr

 »Das Wetter war gut, die Beteiligung an den sechs Touren mit über 200 Teilnehmern ausgezeichnet. Mein Dank gilt allen, die zum Gelingen dieses besonderen Tages beigetragen haben«, resümierte Landrätin Anita Schneider am Sonntag beim Abschluss des Wanderaktionstages auf dem Vetzbergplateau. Bilderbuch-Panorama: Auf dem Vetzberg-Plateau genießen die Wanderer die tolle Fernsicht. (Fotos: ws) Zum vierten Male hatte für Sonntag die Tourismusförderung des Landkreises Gießen zu einer Sternwanderung eingeladen, diesmal auf dem Lahn-Wanderweg und Kelten-Römer-Pfad (dass es auch nächstes Jahr einen Aktionstag gebe, versicherte die Landrätin). Sechs Touren mit Ziel Burg Vetzberg standen zur Wahl.

Wettenbergs Bürgermeister Thomas Brunner startete mit einer Gruppe vom Biohof Stroh aus zur »Natur- und -Biotour«, eingebunden war ein Kurzvortrag von Andreas Stroh über Tierhaltung und Verarbeitung landwirtschaftlicher Produkte. Die »Fahr- und Wandertour« mit dem Planwagen startete mit Bürgermeister Dr. Bernd Wieczorek am Lollarer Bahnhof, führte über die Badenburg nach Wißmar und traf dort auf die »Bio-Wanderer«.

Zur Stärkung »Saukäs« und Met

Gießens Stadträtin Astrid Eibelshäuser eröffnete die Tour am Bismarckturm, hier gehörte eine Führung über den Lehr- und Forschungsbetrieb Oberer Hardthof zum Angebot. Die Gruppe mit Bürgermeister Lars Burkhard Steinz startete in Heuchelheim, schloss sich dann der Gießen-Tour an.

Biebertals Bürgermeister Thomas Bender führte die »Keltenschmaus-Tour«. Los ging es am Keltentor, wo der Verein Archäologie im Gleiberger Land über die Kelten am Dünsberg wie auch über deren »Lieblingsspeisen« informierte. Apropos: An der »Toteneiche« bei Fellingshausen wurde bei »Saukäs»«, Met, Dinkel-Fladenbrot und Möhrenplätzchen Station gemacht. Christina Czarski veriet das Rezept für den »Saukäs«: Speck, Zwiebeln und Lauch, kleingeschnitten und vermischt, dann durchziehen lassen.

Wegepate Kai Bierau und Beigeordneter Reinhard Stock als Vertreter der Gemeinde Lahnau starteten mit ihrer Gruppe am Römerforum Waldgirmes. Nach einem Kurzvortrag ging es zur »Köhlerhütte. Hier genossen die Teilnehmer römische Frikadellen, zubereitet aus Lamm- und Rindfleisch, gewürzt auch mit Koriander und Kräutern. Auch für den Brotaufstrich, wie ihn sich die einstigen Herrscher munden ließen, hatte der Förderverein Römisches Forum Waldgirmes gesorgt – und auch den Wein nicht vergessen. Einig waren sich viele Teilnehmer auch im Lob für die Atmosphäre am Burgplatz, wo an den Ständen regionale Produkte angeboten wurden. Heinz Becker vom »Regionalverein Gießener Land« hatte das rege Treiben auf dem Burgplatz um die Mittagszeit eröffnet.

Zum Angebot gehörte auch leckeres Backhausbrot des Vetzbergvereins. Dessen Vorsitzende Gabriele Wölfl war stolz auf ihr Team mit Peter, Monika und Katharina Westrich, Tina Urnau sowie Thomas Linnemann plus »Heizer« Dr. Dieter Kehr. Die hatten bereits am späten Samstagabend im örtlichen Backhaus 50 Brote gebacken.

937100_1_articleklein_tb_vlad2_bread_280915.jpg

»Direktvermarktung stärken«
»Gießener Land«-Managerin Anette Kurth machte auf dem Burgplatz auf das Informationsangebot aus Anlass des »Tages der Regionen« aufmerksam. Kurth weiter wörtlich: »Mit dem Aktionstag greift der Verein Schwerpunkte aus dem neuen regionalen Entwicklungskonzept auf. Innerhalb des Handlungsfeldes ›Dorfvision» verfolgt er das Ziel, regionale Veranstaltungen auszubauen und die Bürger der Region noch stärker in den Prozess der Regional- und Dorfentwicklung einzubinden. Dieser Tag wirbt auch für die Produkte aus unserer Region und soll die Direktvermarktung stärken.«

50 lecker-duftende Brote bereitete das Team im Vetzberger Backhaus unterhalb der Burganlage zu. Auf dem »Markt der Regionen« waren neben dem Vetzbergverein mit Brot- und Weinstand auch die Baumschule Rinn oder die Familie Sauerbier vom Warthof in Grünberg mit Äpfeln und Likören vertreten. Der Verein Apfelwein- und Obstwiesenroute präsentierte alte Obstsorten, während der Reiskirchener OGV zum Probekeltern lud und das dortige »Martinsheim« Holz- und Textilarbeiten aus seiner Werkstatt verkaufte. Imker Karlheinz Hörr aus Biebertal bot Bienenprodukte feil und gab auch Erläuterungen zu seiner Profession. Der Verein Archäologie im Gleiberger Land schließlich präsentierte Funde vom Dünsberg und Umgebung.

Beste Stimmung herrschte ab dem Nachmittag auf dem Burgplateau. Zora Eckhardt, Pächterin der »Burgschänke«, hatte für ein zünftig-deftiges »Hessen-Büffet« gesorgt. Unter anderem auf dem Speiseplan: »Ahle Wurscht«, Spundekäs; Handkäs’ mit Musik und »Wander-Bellschuh«.

Landrätin Schneider übergab am Ende noch ein Krahforst-Gemälde vom Vetzberg an Gabriele Wölfl und dankte dem Vetzbergverein für sein Engagement – auch, aber nicht nur beim Wanderaktionstag.

© Gießener Allgemeine Zeitung 2015 - www.giessener-allgemeine.de

Pressebericht 50 Jahre Vetzbergverein

 _img_L2ZtLzgxOS90aHVtYm5haWxzL0NPTl81MTkzMjQzODhfNTQ1NzJfTS5qcGcuMjU0OTA4NzYuanBn_L2ZtLzgxOS90aHVtYm5haWxzL0NPTl81MTkzMjQzODhfNTQ1NzJfTS5qcGcuMjU0OTA4NzguanBn.jpg
Landrätin Anita Schneider (r.) und Gabriele Wölfl tauschen Geschenke aus.

Fotos: Moos

Vetzbergverein besteht seit einem halben Jahrhundert / Backhaustradition wieder aufleben lassen / Andreas König hält Vortrag über Kleinfunde

VETZBERG - (mo). „Wir lassen anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Vetzbergvereins die Tradition des Backhausfestes, das in früherer Vergangenheit jedes Jahr an Pfingsten stattfand, wieder aufleben“, begrüßte die Vorsitzende des Vetzbergvereins, Gabriele Wölfl, die Gäste. Sie bedauerte, dass Manfred Römer, der sehr engagierte langjährige Vorsitzende des Vereins kürzlich verstorben ist und diesen Tag nicht mehr erleben durfte.

Nach einem kurzen Rückblick in die Historie wies die Vorsitzende darauf hin, dass Willi Weil, Dieter Prinz, Werner Gräf und Werner Mohr als Gründungsmitglieder noch zum Verein gehören.

Doch trotz der Freude gab es auch einen Wermutstropfen. Der Vetzbergverein braucht dringend jüngere Mitglieder. Landrätin Anita Schneider betonte, dass die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Vetzbergvereins eine wichtige Aufgabe zur Erhaltung des Kulturerbes Vetzberg leisteten. Zur Erhaltung des Bergfriedes werde der Kreis nach seinen Möglichkeiten helfen. Wölfl schenkte Schneider das Vetzbergbuch.

Zum Programm gehörte die Powerpoint-Präsentation „Die mittelalterlichen Kleinfunde auf der Burg Vetzberg“ von Regine Müller und dem Mittelalter-Archäologen Andreas König vom Verein Archäologie Gleiberger Land.

Danach war freie Zeit für musikalische Unterhaltung durch das Dünsberg-Duo.

90 Dreipfundbrote wurden vom Backhausteam mit Tina Urnau, Thomas Linnemann, Monika Jensen-Westrich und Peter Westrich, unter Anleitung von Bäckermeister Helmut Mattig aus Fellingshausen gebacken. Für die wohlschmeckenden Backhauskuchen war Doris Harbach verantwortlich. Dr. Dieter Kehr und Oswald Schwalm sorgten als Anheizer für die richtige Temperatur im Backofen.

Den Festgottesdienst am Sonntag hielt Pfarrer Matthais Henkel. Anschließend wurde auf dem Burgplatz zum Frühschoppen eingeladen.

Zum 50-jährigen Bestehen des Vetzbergvereins hatten Gabriele Wölfl und Tina Urnau ein Festheft gestaltet.

Vetzbergverein feiert 50-er

Vetzbergverein feiert Geburtstag an Pfingsten
VERSAMMLUNG Mitglieder haben 2014 viel gewerkelt

Biebertal-Vetzberg (mo).

In diesem Jahr feiert der Vetzbergverein sein 50-jähriges Jubiläum. Das soll mit einem zünftigen Backhausfest auf dem Burgplatz an Pfingsten gefeiert werden.

Diesen und weitere Termine besprachen die Mitglieder bei der Jahreshauptversammlung, die erstmals unter der Leitung von Gabriele Wölfl stand. Wölfl berichtete von der Neuverpachtung der Burggaststätte im Jahr 2014. Sie sei das wichtigste Ereignis des Jahres gewesen. "Die Gaststätte läuft inzwischen bestens", sagte die Vorsitzende. Für übliche Pflegearbeiten der Vorstandsmitglieder rund um die Burg wurden 330,5 Stunden aufgewendet. 227 Stunden waren nötig für die Renovierung der Burgschänke vor dem Pächterwechsel. Für die Burgschänke hat der Verein etwa 3800 Euro ausgegeben. Freuen durfte sich der Verein über Spenden, unter anderem 1750 Euro von der Sparkassenstiftung für die Teilnahme des Vereins an "Projekte in unserer Region".

Da Rudi Walter als stellvertretender Kassierer ausschied, wurde neu gewählt: Tina Urnau ist Nachfolgerin.
Öffnungzeiten der Burgschänke und Kontakt zur Burgschänke

Bitte hier klicken
Burgschänke

Stimmen Sie für uns!

Wir machen Urlaub!

Vom 19.09.-29.09.2017 bleibt die Burgschänke geschlossen. 
Am 30.09.2017 geht`s mit neuer Kraft wieder los! Vom 19.09.-29.09.2017 bleibt die Burgschänke geschlossen. Am 30.09.2017 geht`s mit neuer Kraft wieder los!